Rosenmontage bis 2020

Der Termin des Rosenmontags liegt immer 48 Tage vor dem Ostersonntag und wird wie bei vielen christlichen Tagen, die im liturgischen Jahr eine besondere Funktion haben, nach der Osterformel des beweglichen Ostersonntags berechnet.
Der frühestmögliche Termin ist der 2. Februar, der spätestmögliche ist der 8. März.

Häufigkeit der Termine
Zwischen 1900 und 2099 fiel der Rosenmontag jeweils neunmal auf den 11., 15., 23. oder 27. Februar. Am seltensten, nämlich nur jeweils einmal, fiel der Rosenmontag in dieser Zeit auf den 3., 4. (2008, kürzeste Session seit 50 Jahren) und 5. Februar, gefolgt vom zweifachen Vorkommen des 7. und 8. März. Selbst der Schalttag am 29. Februar war mit zwei Vorkommnissen relativ häufig. Der frühest mögliche Termin, der 2. Februar, fiel letztmalig 1818 auf einen Rosenmontag, das nächste Mal wird im Jahr 2285 Rosenmontag an einem 2. Februar gefeiert. Der früheste Termin im 20. Jahrhundert war der 3. Februar im Jahr 1913 (das nächste Mal 2183). Der späteste mögliche Termin überhaupt ist der 8. März, letztmalig 1943, das nächste Mal im Jahr 2038.




Nächste Termine
2016: 8. Februar
2017: 27. Februar
2018: 12. Februar
2019: 4. März
2020: 24. Februar